leicht Fränkischer Schweinebraten mit dunkler Brotsoße

leicht Fränkischer Schweinebraten mit dunkler Brotsoße, Fränkischer Schweinebraten mit dunkler Brotsoße, Praktisch Fränkischer Schweinebraten mit dunkler Brotsoße

leicht Fränkischer Schweinebraten mit dunkler Brotsoße
leicht Fränkischer Schweinebraten mit dunkler Brotsoße, Fränkischer Schweinebraten mit dunkler Brotsoße, Praktisch Fränkischer Schweinebraten mit dunkler Brotsoße
2 kgSchweinebraten
2Zwiebel(n)
2Möhre(n)
750 mlGemüsebrühe
500 mlBier, dunkles
4 Stück(e)Brot(e), z. B Landbrot oder Graubrot, altbacken, die Endstücke
evtl.Salz und Pfeffer
evtl.Paprikapulver
Gewürzmischung (Bratengewürzsalz)
Kümmel, ganz oder gemahlen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 MinutenGesamtzeit ca. 45 MinutenZuerst würze ich den Braten mit Bratengewürzsalz (falls nicht vorhanden, einfach mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver) ringsherum kräftig ein. Sollte ich ein Stück Braten mit Kruste haben (z. B. ein Stück Schulter), dann muss die Schwarte noch eingeritzt werden. Das geht wunderbar mit einem scharfen Teppichmesser.

Danach muss ich leider die Zwiebeln klein schneiden. Mit einem scharfen Messer und etwas Tempo kommt man dabei auch ums Heulen herum! Die Möhren schäle ich und schneide sie in größere Stücke. Den Backofen heize ich schon mal auf gute 200 Grad vor.

Jetzt brate ich den Braten auf dem Herd in einem größeren Bräter ringsherum schön knusprig an (Vorsicht – die Gewürze brennen leicht an! Rechtzeitig wenden!). Wenn ich damit halb fertig bin, gebe ich die Zwiebeln und die Möhrenstücke außen herum und brate sie mit an. Wichtig: Der Bräunungsgrad der Zwiebeln und des Bratens bestimmt letztendlich Aroma und Aussehen der Soße! Ganz zum Schluss noch reichlich Kümmel darübergeben und die Brotstücke mit herumdrapieren.

Ist alles soweit schön knusprig angebraten, stelle ich den Bräter in die Röhre und lasse ihn dort erst mal ca eine halbe Stunde, bis die Zwiebeln richtig braun sind. Danach die Temperatur im Ofen auf 180 Grad reduzieren.

In der Zwischenzeit bereite ich die Brühe vor. Ich mische ab und zu mal (Instant-) Gemüsebrühe mit Fleischbrühe – das ist besonders aromatisch. Dann beginne ich nach und nach, die Soße aufzugießen: Das Bier hinzugeben und die Brühe. Darauf achten, dass das Brot schön mit Brühe bedeckt ist – es muss weich werden und zerkochen bis zum Schluss!

Mit einem Bratenthermometer überwache ich den Braten dann die nächsten Stunden. Erfahrungsgemäß dauert ein ordentlicher 2-Kilo-Braten so um die 3 – 3,5 Stunden. Geduld ist angesagt und rechtzeitiges Vorbereiten!

Ist das Fleisch gar, nehme ich es aus dem Bräter und lasse es auf einem Schneidbrett ruhen. In der Zwischenzeit entferne ich auch die Möhren aus der Soße und püriere die ganze Soße mit dem Pürierstab. Durch das Brot wird sie auch herrlich dickflüssig und bekommt im Idealfall eine dunkle Färbung – etwa wie Nuss-Nugat-Creme.

Dazu serviere ich Kartoffelklöße und Salat.

Leave a Reply


Sohbet